Den Bart färben – neue Farbe für den Bart

Einen Bart färben? Ja, das geht und wird von vielen Männern auch gemacht. Gründe hierfür kann es viele geben. Besonders häufig sind die ersten grauen Haare der Auslöser, die sich im Bart zeigen. Vielleicht ist aber auch einfach nur das Interesse da, einmal einen ganz neuen Stil zu probieren. Fakt ist: Bart färben ist etwas, das ruhig einmal probiert werden kann.

Die Vorbereitung für die Bartfärbung

Bevor es an die Färbung an sich geht, müssen erst einmal ein paar Vorbereitungen getroffen werden. So braucht es einige Hilfsmittel:

 

  • Bartfärbemittel sollte bereitgelegt werden
  • zum Auftragen des Färbemittels empfiehlt sich ein hochwertiger Pinsel
  • Handschuhe schützen vor Reizungen der Haut
  • Creme schützt vor Verfärbungen an Hals und Gesicht

 

Die Auswahl an Färbemitteln für den Bart ist groß. Zu bedenken ist, dass hier besser nicht zu klassischen Haarfärbemitteln gegriffen werden soll. Da Barthaare deutlich fester sind, wird die Farbe von ihnen schwerer absorbiert. Aus diesem Grund sollte unbedingt zu einem speziellen Färbemittel gegriffen werden. Bei der Suche nach der passenden Farbe ist es hilfreich, nicht mehr als eine Nuance nach oben oder unten zu gehen. Entsteht ein zu starker Kontrast zu Haut und Haaren, wirkt das Ergebnis schnell unnatürlich.

 

In wenigen Schritten zum gefärbten Bart

 

Ist die Entscheidung für eine Farbe getroffen und sind alle Utensilien vorbereitet, kann es auch schon losgehen:

 

  1. Die Handschuhe werden angezogen und das Färbemittel vorbereitet. Der Bart sollte möglichst zwei Tage vorher nicht gewaschen und zum Färben leicht angefeuchtet werden.
  2. Um allergische Reaktionen zu vermeiden ist es hilfreich, das Färbemittel an einer unauffälligen Stelle, beispielsweise am Arm, aufzutragen. Eine allergische Reaktion entwickelt sich recht schnell und zeigt sich durch Rötungen und Brennen. In diesem Fall sollte vom Färben Abstand genommen werden.
  3. Die Haut rund um den Bart wird nun eingecremt, damit sie die Farbe nicht annimmt. Hier ruhig etwas großzügiger mit der Creme umgehen.
  4. Mit dem Pinsel wird nun die Farbe aufgetragen. Wichtig ist es, gleichmäßig zu arbeiten und zum Abschluss den Bart auch noch einmal zu kämmen. So wird die Farbe gut verteilt.
  5. Die Einwirkzeit sollte nicht überschritten werden, da dies das Ergebnis verfälschen kann. Daher unbedingt eine Uhr stellen und diese im Blick behalten.
  6. Nun wird der Bart ausgespült und gereinigt. Das sollte am beten direkt in der Dusche passieren. Er wird so lange gewaschen, bis das Wasser klar ist. Durch die Pflege mit Shampoo werden die Barthaare gleich noch geschützt.

 

Ist das Ergebnis zufriedenstellend, wurde alles richtig gemacht. Falls die Farbe doch nicht gefällt, muss der Bart nicht gleich komplett entfernt werden. Es ist auch möglich, die Farbe mit einem speziellen Shampoo zu mildern.